Homöopathie und Craniosacrale Osteopathie


Kleine Einführung in die klassische Homöopathie

Vor mehr als 200 Jahren wurde der Grundstein der klassischen Homöopathie von Dr. Samuel Hahnemann gelegt. Er hatte etwas entdeckt, das er später die „Simile-Regel“ bzw. das Ähnlichkeitsgesetz nannte, nämlich SIMILIA SIMILIBUS CURENTUR (Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden). Eine Arzneisubstanz kann also einen kranken Organismus genau dann und nur dann heilen, wenn die Krankheitssymptome im Wesentlichen mit den Symptomen übereinstimmen, welche eine Arznei im gesunden Organismus verursachen vermag.

Im Gegensatz zur klassischen Medizin ist in der Homöopathie die Krankheit Ausdruck der verstimmten Lebenskraft. Die Lebenskraft ist unsichtbar, man kann sie nicht messen, sondern sieht nur ihre Wirkung. Durch dauerhaft falsche Ernährung, Bewegungsmangel, Stress oder Kummer kann die Lebenskraft verstimmt werden und es kommt letztendlich zur Krankheit. Auch die Geburt ist sowohl für die Mutter als auch das Kind Stress. Das muss natürlich nicht zur Krankheit führen, auf jeden Fall kann man aber den Stress mit homöopathischen Mitteln gut reduzieren.

Homöopathie - Behandlungsbereiche in unserer Hebammenpraxis

  • zur Unterstützung beim Zahnen
  • Krupp-Husten
  • Zur Erleichterung der Geburtsarbeit
  • Schwangerschaftsbeschwerden
  • Neurodermitis
  • Asthma
  • Schreikinder
  • Allergien
  • Schlafstörungen u.v.m.

Kleine Einführung in die Craniosacrale Osteopathie

Das craniosacrale System besteht aus der zentralen Verbindung zwischen Schädel und Kreuzbein. Ausgangspunkt ist der craniosacrale Impuls, d. h. die an- und abschwellende Bewegung der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit. Das Pulsieren der Flüssigkeit erzeugt einen Rhythmus, dem der ganze Körper (zusätzlich zum Herzschlag und der Atembewegung) unterliegt. Durch spezielle, sehr sanfte Drucktechniken wird dieser Rhythmus unterstützt und in seinem Fluss vollendet. Somit werden auf sanfte Art Blockaden gelöst und die natürliche Fähigkeit zur Selbstheilung verbessert.

Craniosacrale Osteopathie.
Behandlungsbereiche: Schwerpunkt Kinder

Die craniosacrale Ostheopathie ist eine wirksame Behandlungsmethode beispielsweise bei

  • Geburtstraumata
  • Hyperaktivität
  • Entwicklungsverzögerungen/ Verhaltensauffälligkeiten
  • Gastrointestinale Störungen (z. B. Koliken, Blähungen)
  • Schwierigkeiten beim Stillen/Saugen und Schlucken
  • Schreikinder
  • Mittelohrentzündung/Probleme an der Eustachischen Röhre
  • Schlafstörungen
  • Schiefhals
  • Kopfschmerzen

Craniosacrale Osteopathie.
Behandlungsbereiche: Schwerpunkt - Erwachsene

Die craniosacrale Ostheopathie ist eine wirksame Behandlungsmethode beispielsweise bei

  • Migräne
  • Kopfschmerzen
  • Kiefergelenksbeschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Unfallfolgen z. B. Schleudertraumata
  • Tinnitus
  • Auch eine Vielzahl psychovegetativer Störungen lassen sich positiv beeinflussen.